MD-80 Headline News

Up where they belong… MD-80.com!

Monatsarchive: Januar 2012

Spanair stellen Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein

Spanische Medien berichten übereinstimmend, dass Spanair ihren gesamten Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt haben. Anscheinend bemühen sich aktuell die spanische Luftfahrtbehörde sowie die Aena, gestrandeten Spanair-Fluggästen alternative Reisemöglichkeiten anzubieten. Im Verlaufe des heutigen Tages soll es zu Krisensitzungen bei Spanair gekommen sein, nachdem ein finanzieller Einstieg der Qatar Airways nicht mehr erfolgen würde. Am Nachmittag wurde dann die Maßnahme beschlossen, den Flugbetrieb einzustellen. 4000 Mitarbeiter werden ihren Arbeitsplatz verlieren. MD-80.com werden weiter berichten.

Advertisements

Spanair vor Flugbetriebseinstellung?

Spanische Medien berichten, dass Spanair gezwungen sind, in diesen Stunden ihren Flugbetrieb einzustellen. Weitere Informationen werden derzeit eingeordnet. MD-80.com werden berichten und ein weiterer Blogeintrag folgen.

DAE vor Flottenumrüstung?

Niederländische Medien melden, dass DAE Dutch Antilles Express planen, ab Mai 2013 die Boeing 737-500 und wenig später die 737-400 einzuführen. Mit den 737-500 soll die derzeit eingesetzte Fokker 100-Flotte bis 2015 abgelöst werden, während die 737-400 die McDonnell Douglas MD-83 ersetzen soll. Jüngst wurde der bis Juli 2013 laufende Vertrag mit Falcon Air Express für die MD-83 bis Dezember 2013 verlängert. Nach aktueller Nachrichtenlage scheinen DAE ihre Jet-Flotte komplett auf die Boeing 737-400/-500 umzustellen, möglicherweise ergänzt durch ATR 42-Turboprops.

DAE hatten erst im Dezember 2011 die MD-83 eingeführt und bislang existierten Pläne für die Übernahme von zwei MD-88. Diese Pläne scheinen nicht mehr umgesetzt zu werden.

Erster MD-80-Frachter soll am 01. März 2012 zum Testflug starten

Eine erste zu einem Frachter umgerüstete MD-80 soll am 01. März 2012 ihren ersten Testflug absolvieren.

Umgesetzt wird das Umrüstungsprogramm von dem US-Unternehmen „Aeronautical Engineers, Inc. (AEI)“ und deren Internetauftritt bietet eine umfassende und wöchentlich aktualisierte Berichtserstattung.

Offiziell ist noch kein Kunde für den MD-80-Frachter bekannt.

Unabhängig davon bietet MD-80.com durch Freischaltung weiterer Sektionen einen Überblick über die ehemaligen MD-80-Flotte der ägyptischen ZAS Airline of Egypt, der französischen Minerve und kolumbianischen SAM sowie eine Auflistung der wachsenden MD-81-Flotte der venezolanischen LASER Airlines.

Ihnen ein schönes Wochenende!

REDjet mit Problemen?

Im Dezember 2011 wurde bekannt, dass für die Fortführung des Flugbetriebs weitere Investitionen in Höhe von 8 Millionen US Dollar notwendig wären. Erschwerend kommt hinzu, dass die bisherigen Investoren offenbar nicht mehr gewillt sind, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen.

Ab 10. Januar 2012 wird gemeldet, dass REDjet ihren Flugbetrieb „reduzieren“ werden und dies allgemein als Restrukturierung beschrieben wird. Dazu gehört eine Ausdünnung von derzeit angebotenen Frequenzen in den bedienten Märkten, aber auch die geplante Bedienung von Surinam ab Februar 2012. Sollten im Internet erhältliche Informationen stimmen, sollen bis Ende März 2012 insgesamt „56 ursprünglich geplante Flüge nicht stattfinden“. Konträr dazu wurde die Flotte unabhängig davon um eine erste MD-83 ergänzt, die seit Anfang Dezember 2011 der REDjet zur Verfügung steht.

Am 10. Januar 2012 wurden außerdem angeblich „sämtliche Flüge für 0.1 bis 1 US Dollar“ angeboten. Dies könnte als verzweifelter Versuch angesehen werden, die Auslastung der offerierten Flüge zu erhöhen. Die Auslastung auf diversen Routen wird inoffiziell mit 40% angegeben, ein zu niedriger Wert für das Geschäftsmodell von REDjet. Gleichzeitig besteht offenbar kein ausreichendes Volumen für eine ganzjährig gesunde und hohe Auslastung innerhalb der Karibik.

Diverse Analysten meinen, dass das Konzept der REDjet in der Karibik so nicht umsetzbar ist und die MD-80 als „Inselhüpfer“ ungeeignet ist, wobei die Nichteignung nicht unbekannt ist. So wären die Betriebskosten gegenüber einer Dash 8-300 oder ATR 42 auf kurzen Flügen um bis zu 40% höher.

MD-80.com werden die Situation weiter beobachten.

American Airlines retournieren sechs MD-80 vorzeitig, Interesse an Übernahme durch andere Unternehmen

American Airlines werden sich im Zuge des laufenden Konkursschutzverfahrens von jeweils drei MD-82 und MD-83 trennen können. Deren Leasingverträge können vorzeitig beendet werden. Insgesamt werden Leasingvereinbarungen für 18 Flugzeuge aufgekündigt, darunter für elf Boeing 757-200 und eine Airbus A300-600R (letztere werden von American Airlines nicht mehr eingesetzt). Unabhängig davon existieren Meldungen über ein mögliches Interesse seitens der Delta Air Lines und TPG Capital an der AMR (Muttergesellschaft von American Airlines). Viele Informationen sind aktuell spekulativ und reichen von einer möglichen Übernahme durch Delta oder TPG, über einen Verkauf möglicher Unternehmensteile (auch Strecken) und damit verbundener möglicher Veräußerung von Betriebsteilen an Delta Air Lines, US Airways und United Airlines.

Curaçao von FAA auf Kategorie 2 herabgestuft

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat Curaçao auf die Kategorie 2 herabgestuft. Dieser Vorgang hat Auswirkungen auf den Flugbetrieb von in Curaçao beheimateten Fluggesellschaften. Insel Air dürfen ihr derzeitiges Angebot von und zu den USA mit aktuellem Equipment (MD-80) aufrecht erhalten, aber keine Erweiterungen oder Änderungen beim Fluggerät umsetzen. Insel Air Aruba sind durch diese Situation nicht betroffen.

DAE können ihre geplanten Dienste in die USA nicht in Eigenregie umsetzen und könnten nur im ACMI-Verfahren Flüge in die USA anbieten. Beispielweise wäre dies möglich, wenn eine MD-80 mit US-Registrierung und US-Cockpitcrews im Auftrag der DAE eingesetzt werden würde.

Es besteht die Möglichkeit, dass die niederländische Luftfahrtbehörde, Einschränkungen auf Unternehmen aus Curaçao ausstellt und dies ebenfalls Auswirkungen auf den Flugbetrieb von betroffenen Luftverkehrsgesellschaften haben könnte.